Behördenbeteiligung in Bauleitplanverfahren

Hier finden Sie Unterlagen zu den derzeit laufenden Bauleitplanverfahren der Stadt Weikersheim.

4. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Weikersheim Bereich "Drosselweg"

Der Gemeinderat der Stadt Weikersheim hat am 03.05.2018 in öffentlicher Sitzung beschlossen, den Flächennutzungsplan der Stadt Weikersheim in einer 4. Änderung gemäß § 2 Abs. 1 BauGB in Verbindung mit § 1 Abs. 8 BauGB zu ändern und eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB durchzuführen.

Für den Planbereich ist das Plankonzept vom 05.09.2018 maßgebend.

Ziele und Zwecke der Planung
Mit der 4. Änderung des Flächennutzungsplanes sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Aufstellung eines Bebauungsplanes für den Bereich Drosselweg geschaffen werden. Ziel ist die Ausweisung als Wohnbaufläche. 

Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung
Die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung findet in Form einer Planauflage statt. Der Entwurf zur Änderung des Flächennutzungsplanes wird mit Planteil und Begründung vom 24.09.2018 bis einschließlich 26.10.2018 beim Bürgermeisteramt Weikersheim, Stadtbauamt, 2. OG während der üblichen Dienststunden ausgelegt. Dabei wird Gelegenheit zur Äußerung und zur Erörterung der Planung gegeben.

Weikersheim, den 14.09.2018
gez. Kornberger, Bürgermeister

Die Unterlagen zum Verfahren können nachfolgend heruntergeladen werden:

Aufstellung des Bebauungsplanes "Drosselweg" in Weikersheim

Der Gemeinderat der Stadt Weikersheim hat am 03.05.2018 in öffentlicher Sitzung den Entwurf des Bebauungsplanes „Drosselweg“ in Weikersheim im beschleunigten Verfahren gebilligt und beschlossen, diesen nach § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen.

Im Einzelnen gilt der Lageplan mit Textteil, örtlichen Bauvorschriften und Begründung in der Fassung vom 22.08.2018. Der räumliche Geltungsbereich wird dabei durch bestehende Flurstücksgrenzen, öffentliche Verkehrsflächen und durch freien Grenzverlauf definiert und umfasst bzw. beinhaltet folgende Grundstücke / Flurstücksnummern:
1799 (Steinriegel / Hardsteige, teilweise), 1883 (teilweise), 1883/1, 1884 (Drosselweg, teilweise)

Das Planungsgebiet befindet sich in der östlichen Randlage von Weikersheim im unmittelbaren Anschluss an die bereits bestehenden Quartiere "Äußeres Mohlach" und "Hardt-Förchle"" und wird begrenzt: Im Norden durch freien Grenzverlauf im Bereich des Flurstücks Nr. 1883 und die nördliche Grenze des Flurstücks Nr. 1883. Im Osten durch die östliche Grenze des Flurstücks Nr. 1883/1. Im Süden durch die südliche Grenze des Flurstücks Nr. 1883/1, die nördliche Fahrbahnbegrenzung des Erschließungselementes Steinriegel / Hardtsteige (Flurstück Nr. 1799) und durch freien Grenzverlauf im Bereich des Flurstücks Nr. 1884 (Drosselweg). Im Westen durch die westliche und nördliche Grenze des Flurstücks Nr. 1884 (Drosselweg) und die westliche Grenze des Flurstücks Nr. 1883.

Der Entwurf des Bebauungsplans wird mit Planteil, Textteil und Begründung, Umweltbericht und spezieller artenschutzrechtlicher Prüfung vom 24.09.2018 bis einschließlich 26.10.2018 beim Bürgermeisteramt Weikersheim, Stadtbauamt, 2. OG während der üblichen Dienststunden öffentlich ausgelegt.

Umweltbezogene Informationen
Die Aufstellung des Bebauungsplanes erfolgt im beschleunigten Verfahren gemäß § 13a BauGB. Von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB wird deshalb abgesehen. Ein Umweltbericht und eine spezielle artenschutzrechtliche Prüfung liegen den Unterlagen bei.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zum Bebauungsplan abgegeben werden. Schriftlich vorgebrachte Anregungen und Bedenken sollten die Anschrift des Verfassers und ggf. auch die Bezeichnung des betroffenen Grundstücks enthalten. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplanes nicht von Bedeutung ist.

Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Weikersheim, den 14.09.2018
gez. Kornberger, Bürgermeister

Die Unterlagen zum Verfahren können nachfolgend heruntergeladen werden: