search

Weikersheim fördert Wirtschaftswachstum Standort-Info

Die Stadt Weikersheim im Main-Tauber-Kreis mit 7.608 Einwohner*innen liegt in annehmbarer und zügig erreichbarer Nähe zu vier Autobahnen. Nur wenige Minuten entfernt liegt ein neu ausgebauter Landeplatz für Flugzeuge mittlerer Größe, der auch eine schnelle überregionale Verbindung zulässt. Darüber hinaus ist der Anschluß an das Schienennetz in Weikersheim gewährleistet.

Weikersheim ist Unterzentrum. Die Kernstadt zeichnet sich durch die historische Altstadt, dem herrlichen, landeseigenen Schloss mit Schlosspark, der touristisch sehr interessanten Landschaft des Taubertales (Rad- und Wandertouristik), einer sehr guten ärztlichen Versorgung und einem kompletten Schulangebot von der Förderschule bis zum Gymnasium aus.

Sehr beachtenswert sind die ca. 2.000 in der Gesamtstadt vorhandenen Arbeitsplätze. Die Firmenstruktur reicht von landwirtschaftlich geprägten Betrieben über Dienstleistung bis hin zu High-Tech Betrieben.

Informieren Sie sich hier über den Standort Weikersheim: über die verkehrstechnische Lage, Kontakt zu Energieversorgern und Gewerbeverein, Förderprogramme und natürlich die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Weikersheim mbH.

Infrastruktur

Weikersheim im Main-Tauber-Kreis verfügt über eine sehr hohe Lebensqualität sowie ein umfangreiches soziales und kulturelles Angebot. Als Wirtschaftsstandort ist der Main-Tauber-Kreis auf dem Weltmarkt ebenso vertreten wie in der heimischen Umgebung. Die Stadt ist ein aufstrebender Wirtschaftsstandort – in Weikersheim und dem näheren Umkreis sind viele kleinere und größere Wirtschaftsunternehmen unterschiedlicher Branchen ansässig, weshalb die Arbeitslosenquote bei nur 3,1 Prozent (Stand: März 2020) liegt. Weikersheim ist mit seinem umfangreichen Betreuungs- und Schulangebot sowie vielen Freizeitmöglichkeiten ein idealer Wohnort für Familien.

Lage

Weikersheim ist die fünftgrößte Stadt des Main-Tauber-Kreises und liegt verkehrsgünstig in der Nähe der Autobahnen A7, A81 und A3 zwischen Würzburg und Heilbronn an der B 19. Weikersheim ist Haltepunkt der Deutschen Bahn; nur wenige Minuten entfernt in Niederstetten liegt ein neu ausgebauter Landeplatz für Flugzeuge mittlerer Größe.

ÖPNV

Die Stadt Weikersheim und die Ortsteile Elpersheim und Laudenbach sind Haltestellen der Deutschen Bahn. Für den Busverkehr ist die Verkehrsgesellschaft Main-Tauber mbH (VGMT) verantwortlich. Seit dem 1. April 2003 ist der Main-Tauber-Kreis tariflich in den Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH (VRN GmbH) integriert, so dass die Fahrgäste in einem erheblich erweiterten Tarifgebiet mit Bus und Bahn mobil sind.

Bildung und Betreuung

Die Stadt Weikersheim verfügt über ein breites Angebot an Einrichtungen von der Kleinkind- bis zur Schulkindbetreuung. Weitere Informationen finden Sie unter Einrichtungen.

Kultur- und Freizeitangebot

Die Kernstadt wird geprägt durch das Schloss und den Schlossgarten, 2019 wurde zudem die TauberPhilharmonie - ein Konzert- und Veranstaltungshaus - am Ortseingang eröffnet. Rad- und Wanderwege erschließen die Umgebung und das liebliche Taubertal. Weikersheim legt einen großen Schwerpunkt auf Kunst und Kultur. Viele hochkarätige Konzerte, Kabarett und Kleinkunst, aber auch Ausstellungen im öffentlichen Raum gibt es hier zu erleben. Zudem ist die Stadt Sitz der Jeunesses Musicales Deutschland und übernimmt damit eine Sonderstellung. Die örtlichen Vereine tragen zu einem breiten Angebot an Sport- und Freizeitmöglichkeiten bei. 

Bauleitpläne im Beteiligungsverfahren

 

 

Bebauungsplan "Feldertor III" in Weikersheim-Schäftersheim - Unterlagen zur öffentlichen Auslegung

Bebauungsplan "Feldertor III“ in Weikersheim-Schäftersheim (§ 13b) mit den dazugehörigen örtlichen Bauvorschriften
- Aufstellung des Bebauungsplanes und Durchführung der Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)


Der Gemeinderat der Stadt Weikersheim hat am 16.12.2021 in öffentlicher Sitzung beschlossen, den Bebauungsplan „Feldertor III“ in Weikersheim-Schäftersheim durch Einbeziehung von Außenbereichsflächen im beschleunigten Verfahren nach § 13b BauGB aufzustellen.
In der Sitzung am 19.07.2022 hat der Gemeinderat der Stadt Weikersheim in öffentlicher Sitzung den Entwurf des Bebauungsplans § 13b "Feldertor III" und der zusammen mit ihm aufgestellten örtlichen Bauvorschriften gebilligt und beschlossen, diese nach § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen.

Für den Planbereich ist das Plankonzept der Stadt Weikersheim vom 19.07.2022 maßgebend und ergibt sich aus dem Planteil.

Entsprechend den Bestimmungen des § 3 Abs. 2 BauGB wird der Planentwurf in der Zeit vom 8. August bis 9. September 2022 während der allgemeinen Dienststunden im Rathaus Weikersheim, Stadtbauamt, Flur 2. OG, Marktplatz 7, 97990 Weikersheim öffentlich zur Einsichtnahme aufgelegt. Einsichtnahme in die Planunterlagen ist während der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung (Montag & Donnerstag 8 – 12 Uhr und 13.30 – 17 Uhr, Dienstag 13.30 – 18 Uhr, Mittwoch 8 – 12 Uhr, Freitag 8 – 13 Uhr) sowie außerhalb der Öffnungszeiten, aber während der allgemeinen Dienststunden der Gemeindeverwaltung nach Terminvereinbarung möglich. Dort wird über die Ziele und Zwecke der Planung informiert. Es besteht Gelegenheit zu Äußerung und Erörterung.

Während der Auslegungsfrist können – schriftlich oder mündlich zur Niederschrift – Stellungnahmen bei der Stadt Weikersheim, Marktplatz 7, 97990 Weikersheim abgegeben werden.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan (einschließlich örtlicher Bauvorschriften) gemäß § 4a Abs.6 BauGB unberücksichtigt bleiben.

Datenschutz:
Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage der Art. 6 Abs. 1 Buchstabe e (DSGVO) i.V. mit § 3 BauGB und dem LDSG. Sofern Sie Ihre Stellungnahme ohne Absenderangaben abgeben, erhalten Sie keine Mitteilung über das Ergebnis der Prüfung.

Weikersheim, 29.07.2022
gez. Nick Schuppert, Bürgermeister

Planteil

Textteil

Begründung

spezielle artenschutzrechtliche Prüfung

Bebauungsplan"Hätzenklinge II" in Weikersheim-Nassau - Unterlagen zur öffentlichen Auslegung

Bebauungsplan "Hätzenklinge II“ in Weikersheim-Nassau (§ 13b) mit den dazugehörigen örtlichen Bauvorschriften
- Aufstellung des Bebauungsplanes und Durchführung der Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Der Gemeinderat der Stadt Weikersheim hat am 24.06.2021 in öffentlicher Sitzung beschlossen, den Bebauungsplan „Hätzenklinge II“ in Weikersheim-Nassau durch Einbeziehung von Außenbereichsflächen im beschleunigten Verfahren nach § 13b BauGB aufzustellen.
In der Sitzung am 19.07.2022 hat der Gemeinderat der Stadt Weikersheim in öffentlicher Sitzung den Entwurf des Bebauungsplans "Hätzenklinge II" und der zusammen mit ihm aufgestellten örtlichen Bauvorschriften gebilligt und beschlossen, diese nach § 13b i.V.m. § 13a Abs. 2 Nr. 1 i.V.m. § 13 Abs. 2 Nr. 2 i.V.m. § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen.

Für den Planbereich ist das Plankonzept der Stadt Weikersheim vom 19.07.2022 maßgebend und ergibt sich aus dem Planteil.

Entsprechend den Bestimmungen des § 3 Abs. 2 BauGB wird der Planentwurf in der Zeit vom 8. August bis 9. September 2022 während der allgemeinen Dienststunden im Rathaus Weikersheim, Stadtbauamt, Flur 2. OG, Marktplatz 7, 97990 Weikersheim öffentlich zur Einsichtnahme aufgelegt. Einsichtnahme in die Planunterlagen ist während der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung (Montag & Donnerstag 8 – 12 Uhr und 13.30 – 17 Uhr, Dienstag 13.30 – 18 Uhr, Mittwoch 8 – 12 Uhr, Freitag 8 – 13 Uhr) sowie außerhalb der Öffnungszeiten, aber während der allgemeinen Dienststunden der Gemeindeverwaltung nach Terminvereinbarung möglich. Dort wird über die Ziele und Zwecke der Planung informiert. Es besteht Gelegenheit zu Äußerung und Erörterung.

Während der Auslegungsfrist können – schriftlich oder mündlich zur Niederschrift – Stellungnahmen bei der Stadt Weikersheim, Marktplatz 7, 97990 Weikersheim abgegeben werden.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan (einschließlich örtlicher Bauvorschriften) gemäß § 4a Abs.6 BauGB unberücksichtigt bleiben.

Datenschutz:
Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage der Art. 6 Abs. 1 Buchstabe e (DSGVO) i.V. mit § 3 BauGB und dem LDSG. Sofern Sie Ihre Stellungnahme ohne Absenderangaben abgeben, erhalten Sie keine Mitteilung über das Ergebnis der Prüfung.

Weikersheim, 29.07.2022
gez. Nick Schuppert, Bürgermeister

Planteil

Textteil

Begründung

Habitatpotentialanalyse

Bebauungsplan "Freiflächenfotovoltaik Berbisäcker Queckbronn" - Unterlagen zur öffentlichen Auslegung

Bebauungsplan Sondergebiet "Freiflächenfotovoltaik Queckbronn Berbisäcker“ der Stadt Weikersheim mit den dazugehörigen Örtlichen Bauvorschriften
- Durchführung einer Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Der Gemeinderat der Stadt Weikersheim hat am 19.07.2022 in öffentlicher Sitzung den Entwurf des Bebauungsplans Sondergebiet "Freiflächenfotovoltaik Queckbronn Berbisäcker" und den Entwurf der zusammen mit ihm aufgestellten örtlichen Bauvorschriften gebilligt und beschlossen, diese nach § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen.

Für den Planbereich ist das Plankonzept der Gesellschaft für Landmanagement und Umwelt mbH Klärle vom 19.07.2022 maßgebend und ergibt sich aus dem Planteil.

Entsprechend den Bestimmungen des § 3 Abs. 2 BauGB wird der Planentwurf in der Zeit vom 8. August bis 9. September 2022 während der allgemeinen Dienststunden im Rathaus Weikersheim, Stadtbauamt, Flur 2. OG, Marktplatz 7, 97990 Weikersheim öffentlich zur Einsichtnahme aufgelegt. Einsichtnahme in die Planunterlagen ist während der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung (Montag & Donnerstag 8 – 12 Uhr und 13.30 – 17 Uhr, Dienstag 13.30 – 18 Uhr, Mittwoch 8 – 12 Uhr, Freitag 8 – 13 Uhr) sowie außerhalb der Öffnungszeiten, aber während der allgemeinen Dienststunden der Gemeindeverwaltung nach Terminvereinbarung möglich. Dort wird über die Ziele und Zwecke der Planung informiert. Es besteht Gelegenheit zu Äußerung und Erörterung.
Eine Umweltprüfung gemäß § 2 Abs. 4 BauGB wurde durchgeführt. Der Umweltbericht gemäß § 2a BauGB ist Teil der Begründung und der öffentlichen Auslegung. Zusätzlich wurde eine spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (saP) angefertigt, sie liegt ebenfalls öffentlich mit aus.

Bestandteil der ausgelegten Unterlagen sind auch die bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen zu folgenden Themenbereichen:
- Geotechnik: Regierungspräsidium Freiburg- Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau
- Grundwasser, Gewässerschutz: Regierungspräsidium Freiburg- Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Landratsamt Main-Tauber-Kreis
- Klimaschutzbelange: Regierungspräsidium Stuttgart
- Landwirtschaft: Regierungspräsidium Stuttgart und Landratsamt Main- Tauber- Kreis
- Bodenschutz: Landratsamt Main-Tauber-Kreis
- Artenschutz (Anforderungen an die vorgezogenen Ausgleichsmaßnahmen für Bodenbrüter): Landratsamt Main- Tauber- Kreis

Während der Auslegungsfrist können – schriftlich oder mündlich zur Niederschrift – Stellungnahmen beim Planungsbüro Klärle - Gesellschaft für Landmanagement und Umwelt mbH, Bachgasse 8, 97990 Weikersheim, Tel: 0 79 34/99 288-0 und bei der Stadt Weikersheim, Marktplatz 7, 97990 Weikersheim abgegeben werden.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan (einschließlich örtlicher Bauvorschriften) gemäß § 4a Abs.6 BauGB unberücksichtigt bleiben.

Für das FNP- Verfahren ist zudem zu beachten, dass eine Vereinigung im Sinne des § 4 Absatz 3 Satz 1 Nummer 2 Umweltrechtsbehelfsgesetz (UmwRG) bei einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Absatz 2 UmwRG gemäß § 7 Absatz 3 Satz 1 UmwRG mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

Datenschutz:
Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage der Art. 6 Abs. 1 Buchstabe e (DSGVO) i.V. mit § 3 BauGB und dem LDSG. Sofern Sie Ihre Stellungnahme ohne Absenderangaben abgeben, erhalten Sie keine Mitteilung über das Ergebnis der Prüfung.

Weikersheim, 29.07.2022
gez. Nick Schuppert, Bürgermeister

Liste der eingegangenen Stellungnahmen in der frühzeitigen Beteiligung

Planteil

Textteil

örtliche Bauvorschriften

Begründung

spezielle artenschutzrechtliche Prüfung

 

Bebauungspläne für Freiflächenfotovoltaikanlagen

Der Gemeinderat der Stadt Weikersheim hat in seiner öffentlichen Sitzung am 30.06.2022 die Aufstellungsbeschlüsse für 5 Bebauungspläne für Freiflächenfotovoltaikanlagen gefasst:

Freiflächenfotovoltaik Nassau Härt
Das Plangebiet liegt westlich von Nassau und südlich der Lichtenhöfe. Es umfasst das Flurstück 996 der Gemarkung Nassau mit einer Grundstücksgröße von ca. 7 ha.

Freiflächenfotovoltaik Schäftersheim Alter Bühl
Das Plangebiet liegt nordöstlich von Schäftersheim auf einer Anhöhe. Es umfasst die Flurstücke 943, 944 und 945 und der Gemarkung Schäftersheim mit einer Grundstücksgröße von insgesamt ca. 14,77 ha.

Freiflächenfotovoltaik Schäftersheim Dettemet
Das Plangebiet liegt nordöstlich von Schäftersheim auf einer ansteigenden Fläche hinter dem Wald. Es umfasst das Flurstück 1055 der Gemarkung Schäftersheim mit einer Grundstücksgröße von ca. 3,74 ha.

Freiflächenfotovoltaik Neubronn Wüstenhube
Das Plangebiet liegt südöstlich von Neubronn Richtung Oberndorf. Es umfasst das Flurstück 723 der Gemarkung Neubronn mit einer Grundstücksgröße von ca. 3,0 ha.

Freiflächenfotovoltaik Neubronn Oberndorfer Weg
Das Plangebiet liegt südöstlich von Neubronn an der Kreisstraße 2857 Richtung Oberndorf. Es umfasst das Flurstück 681 der Gemarkung Neubronn mit einer Grundstücksgröße von ca. 2,4 ha.

 

Der Bekanntmachungstext lautet identisch für den jeweiligen Plan:

Der Gemeinderat der Stadt Weikersheim hat in öffentlicher Sitzung am 30.06.2022 aufgrund von § 2 Abs. 1 BauGB beschlossen, für den Bereich ... einen Bebauungsplan aufzustellen. [...]

Der Geltungsbereich ergibt sich aus dem verkleinert abgedruckten Lageplan vom 30.06.2022.

Ziele und Zwecke der Planung

Mit der Aufstellung des Bebauungsplans sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, dass auf der Fläche eine Freiflächenfotovoltaikanlage errichtet werden kann.

Für den Bebauungsplan ist ein Umweltbericht in geeignetem Umfang notwendig.
Eine Ausnahme nach § 13 BauGB liegt nicht vor.

Weikersheim, 22.07.2022
gez. Nick Schuppert
Bürgermeister

Gewerbeflächen und Objekte

In Weikersheim und seinen Teilorten können Industrie und Handel die nötigen Impulse erwarten, die sie benötigen, um wirtschaftlich auf der Höhe zu sein. Die hervorragende Ausbildungssituation bietet qualifizierte Mitarbeitende, die Stadt mit seinem hohen Kultur und Freizeitwert ist bei Familien beliebt.

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Weikersheim bietet Fördermodelle, die sich sehen lassen können. Und ganz wichtig: optimal erschlossene Gewerbegebiete mit guter Infrastruktur, einem Verkehrslandeplatz für Geschäftsreisende, Bahnverbindung und das Bundesautobahnnetz in nächster Nähe stellen gute Voraussetzungen dar, den Wirtschaftsstandort Weikersheim als Unternehmen der Zukunft in Betracht zu ziehen.

Informieren Sie sich und kontaktieren Sie uns bei Fragen. Wir sind gerne für Sie da!

Gewerbepark Tauberhöhe

Der Gewerbepark "Tauberhöhe" liegt südlich der Stadt Weikersheim auf der Hochfläche über dem Tauber- und Vorbachtal. Hier verbindet sich hohe Umweltqualität mit einer günstiger Topographie, offene Landschaft mit guten Verkehrsanbindungen.

Im Regionalplan ist der Gewerbepark als regional bedeutsamer Schwerpunkt für Industrie- und Dienstleistungseinrichtungen eingetragen.

Daten und Fakten:

  • Grundstücksgrößen von 1.000 m² bis 90.000 m²
  • 19 ha planerisch gesicherte Industrie- und Gewerbefläche
  • Ausreichend großer Abstand zur nächsten Siedlung, dadurch keine Immissionsschutzprobleme
  • Ebene, großzügige Straßenführung
  • Straßenführung kann vom Interessenten selbst gestaltet werden
  • Alle Grundstücke im städtischen Eigentum
  • Großzügige Erweiterungsmöglichkeit im Flächennutzungsplan gesichert
  • Attraktive Grundstückspreise lassen Luft für betriebliche Entwicklungen
Arbeitswelt der Zukunft

Für die Stadt Weikersheim ist der Gewerbepark "Tauberhöhe" ein zentraler Baustein zur Verbesserung der örtlichen Situation für die heimischen Unternehmen, allem voran in den Bereichen Handwerk und Dienstleistung. Durch den Gewerbepark werden Neuansiedlungen und Betriebsverlagerungen unterstützt.

Aber auch für potentielle Existenzgründer stehen maßgeschneiderte Flächen zur Verfügung, eingebettet in ein individuelles kommunales Förderkonzept, das durch die vielfältigen Programme des Landes und des Bundes ergänzt wird. Besonderes Augenmerk wird zudem auf die ökologischen, landschaftspflegerischen und städtebaulichen Belange gelegt, denn die Stadt Weikersheim misst den sogenannten "weichen Faktoren" im harten Wettbewerb der Standorte immer höhere Bedeutung zu.

Der Gewerbepark "Tauberhöhe" ist in einem gesamten Zusammenhang zu sehen, bei dem die Stadt Weikersheim für das Land Baden-Württemberg ein Modell zur Sicherung und Aktivierung von hochqualifizierten Arbeitsplätzen umsetzt. Mit dem Gewerbepark hat die Stadt Weikersheim in die Zukunft investiert und einen weiteren wichtigen Schritt für die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen unternommen.

Hebesätze und Gebühren

1. Hebesätze:

Gültig seit 01.01.2016

  • Grundsteuer A (land- und forstwirt. Grundstücke): 450 v. H.
  • Grundsteuer B (sonst. Grundstücke): 430 v. H.
  • Gewerbesteuer: 380 v. H.

2. Wasser - und Abwassergebühren:

  • Wasser: 3,62 €/cbm zzgl. 7% MwSt.
  • Zählergrundgebühr: ab 6,00 €/Monat zzgl. 7% MwSt.
  • Schmutzwasser:  1,70 €/cbm
  • Niederschlagswasser: 0,37 €/qm

Förderprogramme

Hier finden Sie Informationen und Ausschreibungen zu Förderprogrammen.

 

LEADER Projektaufruf im Aktionsgebiet Hohenlohe-Tauber

Der LEADER Verein Regionalentwicklung Hohenlohe-Tauber hat einen neuen LEADER Projektaufruf veröffentlicht. Ab sofort können Projektanträge beim LEADER Regionalmanagement eingereicht werden. LEADER ist ein Förderprogramm für den Ländlichen Raum mit den Förderschwerpunkten Grundversorgung, Wirtschaft, Tourismus und Kulturlandschaft. Der Projektaufruf umfasst 280.000 Euro EU-Mittel. Hinzu kommen je nach Fördermodul weitere Landesmittel in entsprechendem Förderverhältnis. Der Projektaufruf und die Kontaktdaten des Regionalmanagements können im Internet unter https://leader-hohenlohe-tauber.eu eingesehen werden.

Gesucht werden Projekte, die in der Planung bereits weit fortgeschritten sind und bis spätestens 31. Dezember 2023 umgesetzt werden können. Erforderlich sind alle Genehmigungen, der Nachweis der Projektkosten über drei Vergleichsangebote und die Sicherstellung der Finanzierung.

 

 

 

ELR – Mittel für 2023 jetzt beantragen

Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) hat das Jahresprogramm 2023 zum Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) ausgeschrieben.
Auch 2023 soll die Förderung wieder in die Stadtteile fließen. Projektträger und Zuwendungsempfangende können neben Privatpersonen auch Vereine und Unternehmen sein.

Im Förderschwerpunkt Wohnen/Innenentwicklung werden die Erhaltung und Stärkung der Ortskerne insbesondere durch Umnutzung vorhandener Bausubstanz, Maßnahmen zur Erreichung zeitgemäßer Wohnverhältnisse (umfassende Modernisierungen); innerörtliche Nachverdichtung (ortsbildprägende Neubauten in Baulücken); Verbesserung des Wohnumfeldes, Entflechtung unverträglicher Gemengelagen sowie die Neuordnung mit Baureifmachung von Grundstücken gefördert. Bei eigengenutzten wohnraumbezogenen Projekten liegt der Regelfördersatz bei 30 %. Der Höchstbetrag pro Wohneinheit beträgt grundsätzlich 20.000 € (Modernisierung/Neubau), bei Umnutzungen bis zu 50.000 €. Für den Förderschwerpunkt Wohnen/Innenentwicklung wird etwa die Hälfte der zur Verfügung stehenden Mittel im Jahresprogramm 2023 eingesetzt.

Im gewerblichen Bereich werden vorrangig Maßnahmen zur Sicherung der wohnortnahen Grundversorgung mit Waren und Dienstleistungen gefördert. Zur Grundversorgung zählen neben Dorfläden, Metzgereien und Bäckereien auch Ärzte, Physiotherapeuten und Handwerksbetriebe. Ein besonderes Augenmerk liegt auf Dorfgasthäusern, denn sie stärken die Lebensqualität und die Lebendigkeit der Dörfer.

Im Förderschwerpunkt Arbeiten werden vorrangig Projekte unterstützt, die zur Entflechtung störender Gemengelagen im Ortskern beitragen. Darüber hinaus sind Projekte von kleinen und mittleren Unternehmen, die zur Sicherung und Schaffung von zukunftsfähigen Arbeitsplätzen beitragen, förderfähig. Zu beachten ist, dass ab diesem Programmjahr Neubauprojekte in diesem Förderschwerpunkt nur noch förderfähig sind, sofern die Tragwerkskonstruktion aus einem CO2-speichernden Material besteht.

CO2-Speicherzuschlag

Wer bei Projekten überwiegend ressourcenschonende, CO2 bindende Baustoffe im Tragwerk wie z.B. Holz einsetzt, kann grundsätzlich einen Förderzuschlag von 5 %-Punkten auf den Regelfördersatz und eine erhöhte Maximalförderung bekommen, sofern dies nach beihilferechtlichen Bestimmungen möglich ist.

Antragsverfahren

Die Anträge müssen mit den erforderlichen Unterlagen (ELR-Formblätter, Projektbeschreibung, farbige Baupläne, Kostenschätzung) in fünffacher Ausfertigung bis spätestens 11. September 2022
bei der Stadtverwaltung – Frau Ulrike Wittfeld eingereicht werden. Verspätet eingehende Anträge können vom Regierungspräsidium wegen des hohen Prüfaufwandes nicht mehr bearbeitet werden.
Für Auskünfte zum ELR steht Ihnen Ulrike Wittfeld unter Tel. 07934/102-25 zur Verfügung.

Weitere allgemeine Informationen über die Fördervorrausetzungen, die Förderhöhe und das Verfahren zur Antragstellung können auch im Internet https://mlr.baden-wuerttemberg.de/de/unsere-themen/laendlicher-raum/foerderung/elr/ oder unter Info Antragstellung bei https://rp.baden-wuerttemberg.de/themen/land/elr/seiten/elr-antragstellung/ abgerufen werden.
Das MLR entscheidet im Frühjahr 2023 über die Aufnahme in das ELR. Es können nur Projekte zur Förderung vorgeschlagen werden, die zeitnah im Anschluss an die Förderentscheidung im Frühjahr 2023 umgesetzt und davor nicht begonnen worden sind.

Energieversorgung

 

Für die Versorgung mit Gas und Strom in Weikersheim sind verschiedene Anbieter zuständig. Die Wasserversorgung erfolgt über den Eigenbetrieb Wasserversorgung der Stadt Weikersheim.

 

Weitere Infos

Handels- und Gewerbeverein

 

Der Handels- und Gewerbeverein Weikersheim sieht sich als Partner und Bindeglied der Unternehmerinnen und Unternehmer und der Region. Er unterstützt bei der Betriebsgründung und setzt sich durch Aktivitäten und Veranstaltungen für die Attraktivität des Standorts Weikersheim für Unternehmen ein.

 

Handels- und Gewerbeverein Weikersheim