Das Leben ist kurz – kauf sie dir, die rote Schuh’

Am 22. November kommt Kabarettist Josef Brustmann mit seinem neuen Programm.
Dass sie mal untergehen würde, die Erde, war allen klar – warum auch nicht? Die Sonne macht das jeden Tag! War doch klar, dass sich irgendein Trumpl findet, der den roten Knopf drückt.
Aber es kam alles anders. Die Erde kippte plötzlich von sich aus auf die rechte Seite, viele verloren das Gleichgewicht und stürzten ins All. In England klaute jemand im Durcheinander die Kronjuwelen, in Oberammergau tauchte in einem Wirtshaus das Bernsteinzimmer wieder auf. In Dr. Markus Söders Staatskanzlei fielen alle soeben aufgehängten Kreuze von der Wand.
Alle Lufthansa-Piloten brachen sofort einen Streik vom Zaun. Und als in Berlin aus der Kuckucksuhr des Heimat- und Innenministers Horst Seehofer ein brennender Kuckuck wie ein Beelzebub herausfuhr, dabei mehrere Male „Asylantenraus-Asylantenraus“ schrie, entgleiste zeitgleich wie durch Zauberhand in Ingolstadt Seehofers Märklin-Eisenbahn (wer hatte die Weichen falsch gestellt?).
Durch ganz Oberbayern ging ein gewaltiger Rechtsruck.
In Berlin zog sich Angela Merkel für immer in ihre Raute zurück, ohne noch einen Erben für ihre 270 Hosenanzüge eingesetzt zu haben. Noch ehe Frau Dr. Storch das Ruder an sich reißen konnte, implodierte der Stern. Von Adam und Eva und dem jüngsten Gericht keine Spur – alles frei erfunden.
Nur ich, Josef Brustmann, Dokumentarist, überlebte vorläufig, weil in Wolfratshausen immer erst alles 20 Jahre später passiert. Kauf dir die roten Schuh’, hör ich mich noch zu meiner Frau sagen, das Leben ist kurz.
Josef Brustmann, „der tröstende Stern am konfusen Kabaretthimmel“ (SZ) versucht zu retten, was zu retten ist, mit lautem Singen, Instrumentengetöse und Pfeifen im Wald.
22. November 2019, Wittenstein-Saal, 19.30 Uhr

Grüß‘ mir den Mond

Gerade hat Ulrich Tukur einen lesenswerten Roman geschrieben und ist auf Lesereise. Nach Weikersheim kommt er zwar ohne Buch, aber dafür mit Band: Ulrich Tukur & die Rhythmus Boys. Sie präsentieren ihr aktuelles Programm „Grüß mir den Mond“.
Die Zuschauer erleben einen wunderbar unterhaltsamen Ulrich Tukur, der vielen vor allem als Schauspieler bekannt ist. Er kann aber auch singen und Klavier spielen! Ein absolutes Multitalent. Mit seinen Rhythmus Boys begibt er sich auf eine abenteuerliche Reise und trifft mitten ins Herz der Musik, entführt in den Abgrund der Melodie, erreicht den Tiefsinn der Harmonie wie den Wahnsinn des Kontrapunkts und der Bitonalität, den Irrsinn des kryptometrischen Rhythmus und den betörenden Feinsinn der Aleatorik. Klingt ein wenig abgehoben? Ist es auf der Bühne keineswegs. Im Gegenteil: es verspricht wieder ein äußerst amüsanter Abend zu werden wie 2003, als sie im Rittersaal auf Schloss Weikersheim auftraten. Ulrich Tukur ist am Klavier in seinem Element, moderiert überaus unterhaltsam und nimmt seine „Rhythmus Boys“ zwischendurch immer mal gerne auf den Arm.
Die dekorative physikalische Erscheinung der vier Klang- und Schwingungserzeuger unterstreicht und erhöht ein akustisches Erlebnis, das einen Paradigmenwechsel in der Welt gehobener Unterhaltungsmusik darstellt, wie es seit der Verdrängung des Bombardons durch den Kontrabass nicht mehr zu erleben war.
Kostbare Neuigkeiten in kurioser musikalischer Gewandung wird das Publikum ebenso begeistern wie das ein oder andere Elaborat aus jenen fernen Tagen, an denen diese einzigartige Formation die Welt der Musik zu verblüffen begann.
Ulrich Tukur: Gesang, Klavier, Akkordeon
Ulrich Mayer: Gitarre, Ukulele, Gesang
Günter Märtens: Kontrabass, Gesang, Tanz
Kalle Mews: Schlagzeug, Geräusche, Gesang
Donnerstag, 12. Dezember 2019, 19.30 Uhr: Ulrich Tukur und die Rhythmus Boys
Konzertsaal, TauberPhilharmonie Weikersheim
PK1 47 € / PK2 37 € / PK3 30 €
www.tauberphilharmonie.de

Obacht! Kabarett mit Rolf Miller

Obacht! Kabarett mit Rolf Miller am 17. Januar jetzt im Konzertsaal der TauberPhilharmonie
Das Interesse und die Begeisterung für die TauberPhilharmonie ist nach wie vor groß. So groß, dass Intendant Johannes Mnich und sein Team jetzt die Kabarett-Veranstaltung von Rolf Miller wegen der enormen Nachfrage in den Konzertsaal verlegt haben. „Wir freuen uns riesig, dass schon jetzt so viele Karten verkauft sind und möchten mit diesem Saalwechsel noch mehr Menschen die Möglichkeit bieten, diesen grandiosen Kabarettisten mit seinem Programm „Obacht Miller!“ zu erleben“ sagt Mnich.
An den Vorverkaufsstellen und online unter www.tauberphilharmonie.de sind nun weitere Karten auch in den vorderen Reihen erhältlich – bereits gekaufte Karten behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit. Herzliche Einladung zu einem Lachmuskelkater in die TauberPhilharmonie!
www.tauberphilharmonie.de

club w71 Weikersheim

Sonntag, 24. November 2019, 17.00 Uhr; Simon Joyner
Am Sonntag, 24. November 2019, kommt Simon Joyner in den club w71 nach Weikersheim. Joyner ist ein Singer-Songwriter aus Omaha (Nebraska), der mit Größen wie Leonard Cohen, Bob Dylan und Townes van Zandt verglichen wird.
Simon Joyner kommt Solo, nur mit seiner einzigartigen Stimme und seiner Gitarre. Mehr braucht es nicht bei einem Musiker und Komponisten vom Format eines Simon Joyner. Versprochen!
Wer es nicht glaubt: am Abend vorher wird ein Livekonzert von ihm auf Bayern2 (23.03 Uhr: Nachtmix Loungekonzert) im Radio übertragen, da kann man sich von den Qualitäten des Liedermachers, Sängers und Gitarristen überzeugen. Doch live dabei ist es allemal noch besser. Bitte vormerken!
Eintritt: 12 € (Mitglieder 9 €)

Schloss Weikersheim

Dem Grafen auf’s Dach gestiegen – die etwas andere Schloss­führung
Sonderführung am Sonntag, 17. November, 11.00 Uhr
Durch den Rittersaal hoch auf das Dach - Schlossverwalterin Monika Menth führt ihre Gäste an Orte, die man sonst nicht betreten kann. Oben auf dem aufwändig restaurierten Dachstuhl zeigt sie die Aufhängung des großen versilberten Leuchters im Rittersaal. Nach einem eindrucksvollen Blick auf den barocken Schlossgarten geht es weiter zu den bescheidenen Kammern der Dienerschaft. Auch die Problematik der Dachsanierung wird angesprochen.
Anmeldung unter Telefon 07934/992950 ist notwendig.


Winterbepflanzung und Pomeranzenschau
In den letzten Wochen wurden im Schlossgarten rund 20000 Blumenzwiebeln gesteckt und dazu noch 20000 Frühlingsblüher wie etwa Stiefmütterchen gepflanzt. Nach Ende der Winterzeit werden sie den barocken Lustgarten verschönen. Ein Spaziergang durch den barocken Lustgarten des Grafen Carl Ludwig lohnt sich weiterhin!
In der linken Orangerie am Ende des Schlossgartens haben die Gärtnerinnen und Gärtner die südländischen Pflanzen aufgestellt, die in der warmen Jahreszeit draußen im „Orangerieparterre“ in der warmen Sonne stehen. Zitronen- und Orangenbäume, Pomeranzen und Lorbeer finden hier ihren geschützten Platz und können im Laufe des Winters auch fachgerecht gepflegt und geschnitten werden. Diese „Pomeranzenschau“ lädt zum Verweilen ein – täglich bis 15 Uhr geöffnet.


Winteröffnungszeiten
Ab November gelten für Schloss und Schlossgarten Weikersheim wieder die Winteröffnungszeiten. Geöffnet ist durchgehend von 10 bis 17 Uhr. Führungen durch das Schloss finden ab 10 Uhr zu jeder vollen Stunde statt – die letzte um 16 Uhr. Die Alchemieausstellung ist über den Winter geschlossen.