Skulpturen.SCHAU!

bis 24. September 2017

Zum 10-jährigen Jubiläum der Skulpturen.SCHAU! hat die Stadt eine besondere Bildhauerin gewinnen können. Malgorzata Chodakowska (1965 geboren in Lodz) stellt einige ihrer formvollendeten Plastiken aus. Sie studierte Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in Warschau und Wien. Seit 1991 lebt und arbeitet sie in ihrem Atelier in Dresden. Die Bidlhauerin setzt sich mit voller Kraft mit dem Menschenbild sowie der großen Form auseinander. Dabei geht ihr sicheres Form- und Proportionsempfinden mit einer umfassenden Fähigkeit zur Sinnlichkeit einher, die den Mut und die Kraft zur Erotik besitzt.

Die Betrachter erleben einen sinnlichen Hochgenuss. Die Plastiken bestechen durch die Geschlossenheit der Formen sowie durch eine ästhetische Energie, die sich in der Klarheit der kompositorischen Ordnungen konzentriert. Malgorzata Chodakowska hatte bereits viele Ausstellungen unter anderen in Deutschland, Japan, Österreich, Polen und Dänemark.

Info: Solch eine hochkarätige Ausstellung kann nur mit Hilfe von Spendern realisiert werden. Wer diese Skulpturen.SCHAU! gerne finanziell unterstützen möchte, wird in der Katalogbroschüre namentlich erwähnt und erhält selbstverständlich eine Spendenquittung.

18. Kulturprogramm aufgelegt

Die kommende Spielzeit beginnt mit der „Fabrikkultur“ im Weikersheimer CeraCon-Werk. „Die Physikanten“ machen den Auftakt am Freitag, 22. September. Wer glaubt, das sei nur etwas für Hobby-Wissenschaftler, der täuscht sich. Absolut unterhaltsam bringen die beiden Künstler physikalische Phänomene lustvoll rüber. Da wünscht man sich, man hätte doch mehr Spaß am Physikunterricht gehabt.
Und am Mittag um 14.00 Uhr zeigt das Duo eine Show für Schülerinnen und Schüler. Sie haben jetzt endlich die Chance, ihre Lust an den Naturwissenschaften wecken zu lassen.
Fabrikkultur gibt es nur im Doppelpack und so kommt am Samstag das GlasBlasSing Quintett. Was für einen Spaß, ihrem „Flaschensound“ und ihrem Witz zuzuhören. Wer beide Veranstaltungen besuchen will, bekommt einen reduzierten Eintrittspreis.

Besonders erfreut ist die Stadt, dass sie Andreas Martin Hofmeir für eine musikalische Lesung gewinnen konnte. Der Gründer von LaBrassBanda und Professor für Tuba ist auch ein begnadeter Erzähler mit kabarettistischen Qualitäten. Das wird mit Sicherheit ein amüsanter Abend. Begleitet wird er vom Gitarristen André Schwager. Beide kommen im Oktober in die Residenzstadt.

Schön ist auch, dass lokale Künstler wieder mit von der Partie sind. Das Trio Isolde Neef, Jutta Gromes und Franziska Hammel nehmen sich selbst und die Männerwelt mit ihrem „Weiberabend“ kabarettistisch auf die Schippe. Absolut klasse ist, dass sie zugunsten der Bürgerstiftung Weikersheim im November auftreten.

Das mehrfach preisgekrönte Trio „Bidla Buh“, die bereits vielen Weikersheimer Kulturfreunden bekannt sein dürften, präsentieren ihr Programm „Sekt, Frack und Rock’n Roll“ zu Jahresbeginn im Januar.

Ebenfalls schon zu Gast war Michael Fitz. Der sympathische Schauspieler singt und spielt auf seiner Gitarre im März. 

Wie immer nach Ostern kommt das International Trio mit special guest Olivier Franc aus Paris. Leider muss sich Reimer von Essen aus gesundheitlichen Gründen zurückziehen, hat aber selbst für besten Ersatz gesorgt und so wird der ihm ebenbürtige Klarinettist Thomas l’Etienne seine Nachfolge ab dieser Saison antreten.

Im Mai gibt es wie immer neue Skulpturen zu sehen. In diesem Jahr kommt Nina Koch aus Bielefeld mit ihren Arbeiten nach Weikersheim.

Den Abschluss bildet wie immer Martin Stadtfeld. Er setzt Den Abschluss bildet wie immer Martin Stadtfeld. Er setzt seinen Beethovenzyklus Anfang Juni im Rittersaal fort.

Kabarett in Laudenbach

»DAS EICH« Stefan Eichner, Comedian, Entertainer und 

Parodist zum Jubiläum in der Zehntscheune

Mit Stefan "DAS EICH"  Eichner kommt am 27. Oktober 2017 Frankens entspanntester Exportschlager mit seinem Programm "Der Schwachsinn galoppiert" zum 10 jährigen  Kabarettjubiläum in die Zehntscheune nach Laudenbach. Nach Mäc Härder, 3 x Michl Müller, Maxi Schafroth, Andrè  Hartmann und 3 x Chris Böttcher gastiert im kommenden Herbst ein mehrfach ausgezeichneter Künstler aus dem fränkischen Kulmbach im Vorbachtal.

Der Schwachsinn hat seinen Namen! "DAS EICH" - als "entspannter Franke" unterwegs - missioniert den Rest der Menschheit! Es scheint, als sei die ganze Welt aus den Fugen geraten. Daher sieht sich "DAS EICH" gezwungen dagegen anzugehen, ob beim Einkaufen, auf dem Spielplatz, beim Fernsehen oder beim Wellnessurlaub im Whirlpool. Mittlerweile hat der Schwachsinn selbst die Wettermeldungen erfasst, denn "Blitzeis" lässt sich nun mal besser verkaufen als "überfrierende Nässe". Es sind gerade die Widrigkeiten des Alltags, die er auf seine einmalige Art und Weise analysiert und zu denen er seine ganz eigenen Theorien entwickelt, welche der Zuhörer immer wieder lautstark mit "ja genau so isses" bestätigt. Gewürzt wird dieser etwas andere Kabarettabend mit jeder Menge Liedgut und einer gesunden Handvoll eigenwilliger Aktionen. In seinem Soloprogramm gibt er alles, um die Welt wieder zur Vernunft zu bringen. 

Stefan Eichner hat zahlreiche Auszeichnungen wie den NDR Comedy-Contest, den Niederösterreichischen Kabarettpreis, sowie den Internetkabarettpreis erhalten. Mit seiner wöchentlichen Radio-Satire "Das Eich der Woche" und mehrfachen Auftritten im Bayerischen Fernsehen ist er einem zahlreichen Publikum bekannt.  

Mit Parodien, Musik und Stand-up-Comedy ist in seinem Programm "Der Schwachsinn galoppiert" einfach alles vertreten, was das Herz eines Kabarettbesuchers begehrt. 

Karten für diese Veranstaltung können ab Montag, 4. September in der Volksbank Vorbach-Tauber in Laudenbach  erworben werden. Weitere Informationen unter www.theatergruppe0815.de

Museen in Weikersheim

Das Tauberländer Dorfmuseum am Marktplatz zeigt das Alltagsleben der dörflichen und kleinstädtischen  Existenzen des 19./20. Jahrhunderts. Gebrauchsgegenstände, Trachten und Möbel werden mit Liebe zum Detail in großer Fülle präsentiert. Das Dorfmuseum ist samstags, sonntags und feiertags von 13.30 Uhr bis 17 Uhr geöffnet (April-Okt.).
Sondertermine und Führungen für Gruppen sind möglich.

Momentan präsentiert das Dorfmuseum eine Sonderausstellung zum Thema „Kinderwelt“.

Das Stadtmuseum im und am Gänsturm gibt Einblicke in die Geschichte der Stadt Weikersheim und ihrer Ortsteile. Besuchern wird die Entwicklung der kleinen Residenzstadt und deren Baugeschichte nahegebracht. Kleine Wechselausstellungen bereichern das Angebot. Ein Aufstieg auf den Gänsturm lohnt sich immer, da man von dessen „Zwiebel“ aus einen wunderbaren Ausblick hat. Das Stadtmuseum ist sonn-und feiertags von 13:30 bis 17 Uhr geöffnet (April-Okt.)
Sondertermine und Führungen für Gruppen sind möglich.

Im Stadtmuseum wird eine Sonderausstellung zum 40 Jährigen Bestehen der Astronomischen Vereinigung Weikersheim e.V. gezeigt.

 

 

30 Jahre Kammermusik-Zauber

Der Kammermusikkurs für Junge Instrumentalisten der Jeunesses Musicales Deutschland feiert sein 30. Jubiläum.

Es klingt, tönt und musiziert rund um das Schloss Weikersheim. Es ist August: Die Zeit des Kammermusikkurses für Junge Instrumentalisten der Jeunesses Musicales Deutschland (JMD). Zum 30. Mal kommen junge, talentierte Musiker aus ganz Europa nach Weikersheim, um hier zehn Tage lang zu proben, zu üben und zu musizieren. Insgesamt 58 junge Musiker bringen in diesem Jahr die Luft rund um das Schloss zum Vibrieren.

Bei ganztägiger Probenarbeit können die Nachwuchstalente im Alter von 12 bis 22 Jahren unter der Anleitung renommierter Dozenten ihre musikalischen Fähigkeiten erweitern und die Freude am gemeinsamen Musizieren in fachlicher und menschlicher Hinsicht vertiefen. Innerhalb von zehn Tagen studieren die jungen Musiker in unterschiedlichsten Ensembles kammermusikalische Werke ein: von Barock über Romantik bis hin zur Moderne ist alles dabei. Unterstützt und begleitet werden sie dabei von insgesamt neun Dozenten – Musiker von internationalem Ruf, tätig als Lehrbeauftragte und Mitglieder renommierter Orchester sowie Institutionen wie dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg oder der Hochschule für Musik Würzburg. In den täglichen Proben stehen die Dozenten den 58 Streichern, Holzbläsern, Hornisten und Pianisten bei der musikalischen Erarbeitung des Repertoires zur Seite, geben Gruppen- und Einzelunterricht und fördern die jungen Talente nach Kräften.

Kommenden Donnerstag, 17. und Freitag, 18. August präsentieren die Teilnehmer die Ergebnisse ihrer intensiven musikalischen Arbeit jeweils um 19:30 Uhr im Gewehrhaus des Schloss‘ Weikersheim. Am Freitagnachmittag findet um 15 Uhr ein weiteres Konzert in der Stadtkirche Weikersheim statt. In vielfältigen Zusammensetzungen – vom Trio bis zum Nonett – treten die Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland, Frankreich, der Schweiz und Großbritannien vor die Zuhörer, ihre gemeinsame Sprache ist die Musik. Mögliche Sprach- oder Kulturunterschiede rücken bei der gemeinsamen Liebe zur Musik weit in den Hintergrund. So fruchtet die Arbeit der JMD, die sich als Teil einer weltweiten Wertegemeinschaft der musikalischen Jugend für die Vision einer humanen Gesellschaft im Zeichen der Musik einsetzt: denn im besten Fall entsteht aus den neu geschlossenen Freundschaften ein internationales, musikalisches Netzwerk. Viele der Teilnehmer kommen seit Jahren – wohlgemerkt freiwillig und in den Ferien – um gemeinsam mit anderen Jugendlichen zu musizieren und ihre Liebe zur Musik mit Gleichaltrigen zu teilen.

Am kommenden Samstag, den 19. August 2017 gestalten die Teilnehmer zum Abschluss des Kurses ein ganzes Musikfest im Kloster Bronnbach (Wertheim): bei einem Wandelkonzert in der malerischen Kulisse der Klosteranlage nehmen die jungen Musiker ihre Zuhörer mit auf eine musikalische Reise und bieten höchsten Hörgenuss. 

Konzerttermine:
Donnerstag, 17. August 2017, 19:30 Uhr, Gewehrhaus, Schloss Weikersheim
Freitag, 18. August 2017, 15 Uhr, Stadtkirche in Weikersheim
Freitag, 18. August 2017, 19:30 Uhr, Gewehrhaus, Schloss Weikersheim

Samstag, 19. August 2017, ab 12 Uhr Wandelkonzert im Kloster Bronnbach, Wertheim

 Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, Spenden zur Deckung der Kurskosten sind herzlich willkommen.

Schloss Weikersheim

Durch Raum und Zeit -
Kombinierte Schloss- und Gartenführung – Sonderführung am Sonntag, 20. August, 14.30 Uhr
Diese Führung bietet einen Rundgang durch die prachtvollen Räume der Hohenloher Herrscherfamilie und damit Einblicke in die Entstehungsgeschichte des Schlosses. Sie vermittelt das Lebensgefühl vergangener Zeiten und präsentiert die glanzvollen Epochen von Renaissance und Barock in Hohenlohe.  Der anschließende Besuch im repräsentativen Lustgarten rundet den Eindruck eines Gesamtensembles ab, das einzigartig ist für ganz Süddeutschland.

Märchen im Schloss Familienführung am Sonntag, 20. August, 14.30 Uhr
Bei dieser Führung für Kinder ab vier Jahren und deren Eltern wird die Reise ins Märchenland kunstvoll verwoben mit dem, was in den Räumen des Schlosses zu sehen ist. Was einst am Grafenhof geschah, wird lebendig. Nach der Erzählung dürfen alle Kinder noch selbst aktiv werden – was gemacht wird, bleibt ebenso wie der Titel des Märchens ein Geheimnis. 

Anmeldung zu diesen Sonderführungen unter Telefon 07934/992950 ist notwendig.

Evangelisch, aber richtig
Graf Wolfgang II. von Hohenlohe – toleranter Landesherr und streitbarer Theologe – Vortrag von Peter Keßler am Sonntag, 27. August, 11 Uhr, in der Säulenhalle

Ein Portrait des Grafen als standesbewusstem, doch menschenfreundlichem Herrscher und Herrn seiner Kirche zeichnet Peter Keßler in diesem durch Bilder illustrierten Vortrag. Dass Wolfgang II. direkt neben dem prächtigen Festsaal seines Schlosses eine schlichte „Hofkirche“ errichten ließ, entsprach ganz seinem Denken und Wesen. Zeit seines Lebens legte er großen Wert auf den richtigen evangelischen Glauben. Dabei respektierte er, was ungewöhnlich war, auch die katholischen Untertanen.

Eine heftige Auseinandersetzung des Grafen mit dem Hofprediger kostete diesen zunächst das Amt. Allerdings hatte dieser Streit ein Ergebnis, das die Hohenloher Kirchengeschichte prägte: In jahrzehntelanger Arbeit verfasste Wolfgang II. sein eigenes Glaubensbekenntnis, eine umfassende Darstellung seiner Vorstellungen von Christsein und Kirche. Erst vor kurzem wurde dieses Werk wiederentdeckt und vom Referenten gründlich ausgewertet. Im Vortrag wird dessen wesentlicher Inhalt anschaulich dargestellt. So wird auch deutlich, wie bei diesem Grafen Glauben und Leben eine Einheit bildeten.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde Weikersheim statt. Es gilt ein ermäßigter Eintrittspreis von 2 Euro – Anmeldung ist nicht nötig.