BEKANNTMACHUNG

Der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft behandelt am Dienstag, den 21.04.2020 um 17:30 Uhr in der Alten Schule in Buchin einer Vorstandssitzung folgende Tagesordnungspunkte:
Tagesordnung:

  • 1. Wechsel des Vorstandsvorsitzenden
  • 2. Prüfung der Zwischennachweise für die Haushaltsjahre 2012 bis 2019 sowie für das laufende
    Haushaltsjahr bis zum 20.042020
  • 3. Fertigstellung der Maßnahmen
  • 4. Weitergabe der TG-Geräte
  • 5. Feststellungen zum Verwendungsnachweis
  • 6. Förmliche Feststellung des Verwendungsnachweises
  • 7. Beendigung des Flurbereinigungsverfahrens
  • 8. Erlöschen der Teilnehmergemeinschaft
  • 9. Sonstiges

Zu dieser Vorstandssitzung wird herzlich eingeladen.
Würzburg, den 10.03.2020

Der Vorsitzende des Vorstandes
der Teilnehmergemeinschaft
Hilmar Volkamer – Baudirektor

Während der Setz- und Brutzeit bitte Hunde im Wald an die Leine nehmen!!!!

 In der Zeit vom 1. April bis 15. Juli ist die so genannte Setz- und Brutzeit, in der das Wild sowie die sonstigen frei lebenden Tiere in ihren Lebensräumen vor Beunruhigung besonders zu schützen sind. In diesen Monaten ziehen die Tiere in der Natur ihren Nachwuchs auf und reagieren auf Störungen äußerst empfindlich. Schön eine einmalige Störung kann zum Verlassen der Gelege oder der Jungtiere führen.
Pflichtbewusste Hundehalter sorgen dafür, dass weder Rehe noch Vögel dabei gestört oder gar gejagt werden, indem sie in dieser Zeit Ihre Hunde an die Leine nehmen!
Die Hetzjagd eines Hundes kann auch schnell einmal den Tod durch Erschöpfung bedeuten, auch wenn er nicht zubeißt. Während der Tragezeit sind die Rehe zu dieser Zeit zudem schwerfällig und die Chance, den Hunden zu entkommen ist sehr gering.
Der natürliche Jagdtrieb des Hundes kann somit eine Gefahr für trächtige Tiere und den Nachwuchs darstellen. Ein Rehkitz, das von einem Hund beschnüffelt wurde riecht anders, könnte von der Mutter nicht mehr angenommen werden und verhungern.
Die Jagdpächter haben in letzter Zeit vermehrt beobachtet, dass Hunde weit von ihren Haltern entfernt frei herumliefen.
 Aber nicht nur im Bereich des Waldes, auch auf den Wiesen und Feldern, die für landwirtschaftliche Zwecke genutzt werden, sollten die Hundehalter darauf achten, wo genau ihre Hunde die Hinterlassenschaften . Von Seiten der Landwirtschaft häufen sich die Beschwerden, dass Nutztiere unter anderem dadurch Schaden nehmen
 Daher appelliert die Stadtverwaltung an alle Hundebesitzer im Gebiet der Stadt Weikersheim, darauf zu achten, dass gerade jetzt, in der Zeit in der viele Wildtiere Ihren Nachwuchs aufziehen Hunde im Wald, in der Nähe des Waldrandes und an am Wald naheliegenden Feldern und Wiesen ihre Hunde besser beaufsichtigt werden und auf das Laufen lassen der Hunde derzeit zu verzichten!
Wir bitten diese zeitliche Einschränkung im Sinne des Arten- und Tierschutzes zu akzeptieren.

ELR-Sonderlinie für Dorfgasthäuser, lokale Grundversorgung und Barrierefreiheit

Das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat zu vorgenannten Bereichen eine unterjährige Sonderausschreibung veröffentlicht. Der Förderschwerpunkt liegt dabei bei den Dorfgasthäusern, es fallen aber auch Dorfläden, Metzgereien und Bäckereien sowie Ärzte, Physiotherapeuten und Handwerksbetriebe darunter. Der Fördersatz erhöht sich von den bisherigen maximal 20 auf bis zu 35 Prozent. Die Förderhöchstsumme beträgt 200.000 Euro.
Neu mit aufgenommen wurde das Thema „Maßnahmen zur Herstellung der Barrierefreiheit öffentlicher Einrichtungen“.
Sie interessieren sich für eine ELR-Förderung?

Die wichtigsten Schritte im Überblick:

  • Wenden Sie sich an Ihre Gemeinde und melden Sie dort, dass Sie ELR-Fördergelder bekommen möchten.Die Gemeinde nimmt alle Förderbedarfe auf. Dann beginnt ein mehrstufiges Auswahlverfahren.
  • Die Anträge müssen in 4facher Ausfertigung bis zum 20.04.2020 bei der Gemeinde vorliegen.
  • Nachdem das Auswahlverfahren abgelaufen ist, und feststeht, welche Gemeinde wieviel Geld aus dem ELR-Topf bekommt, stellt der/die Unternehmer/in den Antrag bei der Hausbank auf die Fördergelder, die von der L-Bank kommen. Erst wenn der Zuwendungsbescheid der L-Bank vorliegt, kann das Vorhaben beginnen, d.h. dürfen Aufträge vergeben werden.

Planen Sie eine Investition in einem der genannten Bereiche, dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf:
Ansprechpartnerin bei der Stadt Weikersheim ist Frau Ulrike Wittfeld, Telefon 07934/102-25 oder
ulrike.wittfeld@weikersheim.de