Gutachterausschuss

Der Gutachterausschuss erstellt unter anderem Gutachten über den Verkehrswert bebauter und unbebauter Grundstücke sowie der Rechten an Grundstücken (Immobilien). Gesetzliche Grundlage ist der § 192 BauGB. Die Aufgaben der Gutachterausschüsse sind in den §§ 193 ff. BauGB geregelt.

Die Feststellung des Verkehrswertes eines bebauten oder unbebauten Grundstücks kann aus den verschiedensten Anlässen notwendig sein, beispielsweise weil das Grundstück verkauft werden soll oder weil es für eine Vermögensauseinandersetzung erforderlich ist.

Der Verkehrswert ist der Preis, der in dem Zeitpunkt, auf den sich die Wertermittlung bezieht (sogenannter "Wertermittlungsstichtag") im gewöhnlichen Geschäftsverkehr zu erzielen wäre. Der Verkehrswert ist im Baugesetzbuch definiert und maßgeblich für Grundstückswertermittlungen im städtebaulichen Bereich.

Der Gutachterausschuss setzt sich aus einem Vorsitzenden und weiteren ehrenamtlichen Gutachtern zusammen. Die Mitglieder sollen in der Ermittlung von Grundstückswerten oder sonstigen Wertermittlungen sachkundig und erfahren sein. Der Vorsitzende ist gleichzeitig auch Repräsentant des Gutachterausschusses. Außerdem ist mindestens ein Bediensteter der zuständigen Finanzbehörde mit Erfahrung in der steuerlichen Bewertung im Gutachterausschuss vertreten.

Die Mitglieder des Weikersheimer Gutachterausschusses sind:

  • Alfred Wehr - Vorsitzender
  • Claus Fichtel - Stellvertreter
  • Bruno Brenner
  • Gerhard Schwarz
  • Susanne Hopf
  • Karin Reuter
  • Norbert Beck
  • Klaus Wagner

Für die Wertermittlung eines Grundstücks können Sie einen Antrag bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses im Rathaus beantragen. In Ihrem Antrag müssen Sie Ihre Berechtigung dazu darlegen. Teilen Sie auch mit, welches Grundstück beziehungsweise welches Recht an welchem Grundstück Sie bewertet haben möchten.

Das erforderliche Antragsformular finden Sie hier als pdf.

Bitte füllen Sie dies nach bestem Wissen und Gewissen soweit wie möglich aus. Bitte reichen Sie auch vorhandene relevante Unterlagen wie Baupläne, Fotos usw. mit ein.

Für das Gutachten ist eine Anzahlung in Höhe von 150,- € zu leisten, welche auf die ermittelte Gebühr angerechnet wird.

Die anfallende Gebühr richtet sich nach dem Wert, den das Gutachten ermittelt hat und wird auf Grundlage der jeweiligen Gutachterausschussgebührenordnung der Stadt Weikersheim bemessen.

Für die Ermittlung des Verkehrswertes werden vor allem berücksichtigt:

- der Zeitpunkt, auf den sich die Ermittlung bezieht (Wertermittlungsstichtag)
- die rechtlichen Gegebenheiten
- die tatsächlichen Eigenschaften des Grundstückes und die sonstige Beschaffenheit
- die Lage des Grundstücks

Für das Gutachten ist ein Ortstermin erforderlich, bei dem auch eine Innenbegehung erfolgt. Der Termin wird mit dem Antragsteller abgestimmt. Es sollten möglichst alle Räume zugänglich sein.

Weitere Informationen allgemein finden Sie auch unter www.gutachterausschuesse-bw.de

Bodenrichtwerte

Zur Ermittlung der wertbestimmenden Faktoren führt der Gutachterausschuss auch eine sogenannte Kaufpreissammlung. Die Kaufpreissammlung enthält die Ergebnisse der Auswertung sämtlicher Kaufverträge und anderer Urkunden über Eigentumsübertragungen.

Laut § 196 BauGB i.V.m. § 12 (3) der Gutachterausschussverordnung hat der Gutachterausschuss in Baden-Württemberg mindestens zum Ende jeden geraden Kalenderjahres die Bodenrichtwerte flächendeckend zu ermitteln.

Bodenrichtwerte sind durchschnittliche Bodenwerte je Quadratmeter für ein Gebiet mit im Wesentlichen gleichen wertbestimmenden Merkmalen. In bebauten Gebieten sind Bodenrichtwerte mit dem Wert zu ermitteln, der sich ergeben würde, wenn der Boden unbebaut wäre. Bodenrichtwerte sind keine Verkehrswerte. Bodenrichtwerte dienen der Transparenz des Grundstücksmarkts und sind zudem auch Grundlage der Verkehrswertermittlung. Grundlage hierfür ist die Kaufpreissammlung der letzten beiden Jahre, daher bildet der Bodenrichtwert das Marktgeschehen ab.

Der Gutachterausschuss der Stadt Weikersheim hat in seiner Sitzung vom 12.12.2017 über die neuen Bodenrichtwerte für das Stadtgebiet zum Stichtag 31.12.2016 beraten und beschlossen.

Grundsätzlich kann für die Stadt Weikersheim folgendes festgestellt werden:

In den Jahren 2015/2016 zeichnete sich im Bereich der landwirtschaftlichen Bodenrichtwerte (Acker- und Grünlandflächen im Außenbereich) eine Stagnation ab.
Im Bereich der Wohn-, Gewerbe- und Sonderbauflächen sind zum Teil uneinheitliche Entwicklungen eingetreten. Dabei ist bei einigen Bodenrichtwertzonen eine deutliche Erhöhung des Bodenrichtwertes zu verzeichnen.

Aus der Bodenrichtwertkarte gehen sowohl die Bodenrichtwertzonen für die Grundstücke im  Außenbereich als auch für Wohn-, Gewerbe- und Sonderbauflächen hervor.

Die neuen, detaillierten und maßstabsgerecht gezeichneten Bodenrichtwertkarten können zu  den üblichen Öffnungszeiten im Rathaus, Stadtbauamt, Zimmer 20, eingesehen werden.

Die Bodenrichtwerttabelle und Karten können nachfolgend auch heruntergeladen werden.